Evangelische Religionslehre

I. Religionspädagogische Zielsetzungen:

Ungeachtet der Tatsache, dass auch der Religionsunterricht nicht ohne die Vermittlung elemantarer Wissensbestände
auf der kognitiven Ebene auskommt, möchte der Fachunterricht an unserer Schule die Forderung der EKD ernst nehmen,
dass sich Religionsunterricht nie in bloßem Wissen erschöpfen darf, sondern die selbstständige erfahrungsbezogene
Aneignung und Auseinandersetzung von bzw. mit religiösen Themen fördern muss.
Es muss demnach das Ziel des Religionsunterrichts sein, den Kompetenzbegriff nicht einseitig, sondern in seiner Ganzheit aufzugreifen und kompetenzorientiertes Lernen auf der Grundlage dessen zu fördern, ohne jedoch dieses als
kategorisch einzige didaktische Zielsetzung zu verabsolutieren.
Somit lauten die "drei Säulen" unserer religionspädagogischen Zielsetzungen:

  1. Problemorientierter RU (Religionsunterricht)
  2. Förderung der religiösen Persönlichkeitsentwicklung
  3. Kompetenzorientierung im Kontext mit der Besonderheit unseres Faches.



II. Evangelischer Religionsunterricht an einer Schule in kirchlicher Trägerschaft des Bistums Trier:

Die kirchliche Trägerschaft unserer Schule durch das Bistum Trier schafft gerade im Hinblick auf den Fachbereich
Religion Voraussetzungen, die in dieser Form an anderen Schulen nicht unbedingt vorzufinden sind. Hierzu gehört 
insbesondere, dass unsere Schule über ein ausgeprägtes geistliches Leben verfügt, das z. B. in den morgendlichen
Schulgebeten sowie in verschiedenen Gottesdienstformen seinen Niederschlag findet. Wir sehen darin eine große 
Chance, dass unsere Schüler und Schülerinnen kirchliches Leben kontinuierlich erfahren, mitgestalten und daran 
partizipieren.

photo 1-klein.jpg

Wir bereiten alle Gottesdienste gemeinsam vor, damit kein Gottesdienst ohne  Schülerbeteiligung stattfindet.

Der Evangelische Religionsunterricht leistet u. a. darin einen Beitag zum geistlichen Leben unserer Schule, indem
er die konfessionell gebundenen evangelischen Gottesdienste (z.B. am Aschermittwoch, Weihnachten) mit den Schülern und Schülerinnen verschiedener Klassenstufen plant und durchführt.

 

photo 2-kein.jpg

Evangelischer Gottesdienst am Aschermittwoch 

Darüber hinaus möchten wir einen aktiven Beitrag zur ökumenischen Begegnung leisten, indem wir als Fachbereich 
im Zusammenwirken mit unseren Lerngruppen durch eigene Beiträge die ökumenischen Gottesdienste (z. B. an Pfingsten) 
sowie den wöchentlichen Stufengottesdienst der Orientierungsstufe unterstützen.

Der Evangelische Religionsunterricht strebt durch die bewusste Auswahl spezieller Themen an, innerhalb der
Lerngruppen die konfessionelle Identität mit dem Ziel zu fördern, die Schüler und Schülerinnen zum konstruktiven
und sinnstiftenden ökumenischen Dialog zu befähigen. (Link: "Ökumenischer Dialog")