Theater AG

Wer sind wir?

Exemplarische Antwort aus dem Programm für Chatroom von Enda Walsh (2008):

Zwei irregeleitete Seelen, die der Illusion weiterhin nachhängen, dass man gutes Amateurtheater auch an Schulen inszenieren kann.

theater-ag.jpg

Warum "Factory"?
Weil es hochaktuell ist. Weil es klassische Fragen des Erwachsenwerdens (für alle Altersstufen) verhandelt. Weil es den hohlen und voyeuristischen Zeitgeist der mediatisierten Existenz (Ich werde vom Fernsehrpublikum gesehen, also bin ich.) als korrupt und menschenverachtend entlarvt. Weil es sich kritisch und lustvoll an der Sprache abarbeitet. Weil es junges Theater für junge Leute ist. Weil es so laut und gewalttätig an die Schulen gehört. Weil es uns Lehrer, die SchülerInnen und ihre Eltern betrifft.
Dabei sind die gewollten Anspielungen auf mediatisierte Öffentlichkeit zu beziehen auf:  Facebook, WKW, What’s app?, Spick mich und viele andere und natürlich immer noch: auf das TV.[...]

Wir, Wolfram Hartleif und Pascal Holstegge, wollen mit jungen Leuten aus den Klassen 10 bis 13 junges Theater auf die Bühne bringen. Unser Anspruch möglichst nah an der Erfahrungswelt unserer Schüler und Schülerinnen zu sein ist mit viel Engagement von allen verbunden. Aber es hat sich noch immer gelohnt und wir durften immer wieder (junge) Menschen erleben, die weit über sich hinaus gewachsen sind ...

Auswahl an Theaterproduktionen seit 2007:

  • im Frühjahr 2008 "Chatroom" von Enda Walsh: neun ausverkaufte Aufführungen (vier im Foyer der Schule, fünf im Café Hahn, davon vier Schulvorstellungen am Vormittag und eine Abendvorstellung)

  • im Juni 2009 Theaterszenen aus Antike bis Postmoderne zum Thema „Liebe und Beziehung“ im Café Hahn (eine Abendaufführung zusammen mit dem Bläserensemble des BCGK unter Leitung von Herrn Christian Rivinius), Moderation des Abends durch Herrn Peter Markovic

  • im Frühjahr 2011 "Factory" von Igor Bauersima vier ausverkaufte Aufführungen im Foyer der Schule

  • im September 2012 "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller (beinahe ganz ausverkaufte) Aufführungen in Zusammenarbeit von Darstellern aus der Lehrer- und Schülerschaft des BCGK im „Klangraum“ der Schule

  • Herbst 2014: "Post ist das Prä von hmhmhm" von Sungard Rothschädl